Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht

Was ist konfessionell kooperativer Religionsunterricht?

Am Gymnasium Nord wird konfessionell-kooperativer Religionsunterricht erteilt. Das heißt, dass alle Schüler/Innen, die das Fach Religion gewählt haben, gemeinsam unterrichtet werden, unabhängig davon, welcher christlichen Konfession sie angehören. Dieses Konzept beruht auf dem ökumenischen Gedanken. 
Alle Schüler/Innen, deren Eltern den Religionsunterricht wünschen, sind willkommen, auch wenn sie nicht getauft sind.
Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht ist an Gymnasien selten. Bei unserem Unterricht handelt es sich um ein von den Kirchen gefördertes Pilotprojekt für unsere Region. Durch die regelmäßigen Evaluationen haben die beteiligten Schüler/Innen und ihre Eltern die Möglichkeit, dieses Projekt mitzugestalten.

Wie arbeiten die Schüler/Innen im konfessionell-kooperativen Religionsunterricht?

Die meisten Inhalte erarbeiten alle Schüler/Innen im konfessionell-kooperativen Religionsunterricht gemeinsam in konfessionsgemischten Gruppen. So erwerben sie in der Jahrgangsstufe 5 zum Beispiel Kompetenzen im Umgang mit unterschiedlichen Menschen und reflektieren ihr Miteinander. Im Rahmen einer Kurslektüre lernen sie zudem das kulturelle Umfeld Jesu Christi kennen.

In Projektphasen lernen die Schüler/Innen hingegen in konfessionsbezogenen Arbeitsgruppen. Hierbei tauschen sie sich zum Beispiel über Feiertage und Festbräuche der Kirchen aus oder erleben die Gestaltung von Kirchenräumen ihrer Konfession. So lernen sie ihre eigene Konfession besser kennen und können ihr konfessionelles Profil anschließend im Austausch mit Schüler/Innen anderer Konfessionen erproben und vertiefen.

So fördert der konfessionell-kooperative Religionsunterricht insbesondere die Dialogfähigkeit und -bereitschaft der Schüler/Innen, Fähigkeiten, die angesichts zunehmender ökumenischer Gedanken im Bereich des Glaubens aber auch angesichts einer pluralen Welt immer wichtiger werden.

Letzteren Aspekt greift auch unsere Kooperation mit den Ethik-Kursen auf. Phasenweise arbeiten wir in den Religions- und Ethikkursen parallel, in einzelnen Stunden auch gemeinsam.