Besuch der NaWi-AG beim Schülerlabor

Wie zirpen Grillen? NaWi-AG 2 besucht als erste Gymnasium-Nord-Gruppe Schülerlabor der Goethe-Universität

Die NaWi-AG 2 war am 28.03.2017 als erste Gruppe des Gymnasiums Nord zu Gast beim Schülerlabor der Goethe-Universität. Unter Anleitung von Frau Gressler und ihrem Team erforschten die Schülerinnen und Schüler beim Projekttag „Kleine Dinge ganz groß“ im Schülerlabor Neurowissenschaften das Zirpen der Zweifleckgrille. Nach anfänglichem Ekel vor den lebenden Grillen schaffte es unser Spitzenreiter im Grillenfangen, fünf Tiere für Beobachtungen einzufangen und in Beobachtungsgefäße zu setzen. Schnell bemerkte die Gruppe, dass es sich bei schwarzen Tieren mit einem langen Rohr am Gesäß und braunen Tieren mit zwei Flügelverlängerungen nur um weibliche und männliche Grillen handeln kann. Nach Untersuchung der Körperteile verstorbener Grillen unter dem Binokular und Mikroskop erkannten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich, dass braune Flügel eine kammartige Schrillleiste aufweisen, über die mit der ebenfalls an braunen Flügeln vorhandenen Schrillkante gestrichen werden kann. „Ist doch klar, der muss die Leiste vom einen und die Kante vom anderen Flügel nehmen!“, erklärte ein Schüler und so konnten bei der Besprechung vor der Mittagspause alle Kinder Frau Gresslers Frage, welche Grillen zirpen, mit einem lauten Ruf„Die Männchen“ beantworten. Am Nachmittag wurden unter dem Binokular noch die Ohren der Grillen erkannt und gezeichnet, die seltsamerweise unter dem Knie liegen- sehr wichtig dafür, dass die Grillen einander zirpen hören. Die Schülerinnen und Schüler erklärten am Ende stolz ihrer NaWi-Lehrerin, warum es bei einem Balzkampf zweier brauner Grillenmännchen im Terrarium inzwischen lautstark zur Sache ging. Die Meinung der Gruppe nach der Heimkehr war klar: Anstrengend und lang, aber richtig spannend sei der Tag als Forscher gewesen. Das sollte man auf jeden Fall wiederholen!