Aktionswoche Kinderrechte

Aktionswoche zu den Kinderrechten: Gemeinsam für Kinder

Unmittelbar vor der am Tag der Landtagswahl anstehenden Volksabstimmung über die Aufnahme der Kinderrechte in die hessische Verfassung fand am Gymnasium Nord eine Aktionswoche zu den Kinderrechten statt. Diese hatte das Beratungsteam in Zusammenarbeit mit den Fachgruppen Ethik und Religion organisiert. Zuvor hatten sich Ethikkurse aus den Klassen 6b, 6c, 6f, 7b, 7d und 7e, Religionskurse der Klassen 5a, 5c, 5e und 5h sowie die AG Philosophie und Politik eingehend mit der UNOKinderrechtskonvention befasst und Plakate und Bilder zu einzelnen Kinderrechten erstellt. Aussagekräftige Arbeiten etwa zum Recht auf Gleichheit, unabhängig von Rasse, Religion, Herkunft oder Geschlecht, zum Recht auf unentgeltlichen Unterricht, auf Spiel und Erholung oder zum Recht auf Schutz vor allen Formen der Diskriminierung und auf eine Erziehung im Geist der weltweiten Solidarität, des Friedens und der Toleranz entstanden, die von den Schülerinnen und Schülern in Pausenaktionen zwischen dem 22. und dem 26.10. präsentiert wurden. Zusätzlich wurde bei den kleinen Demos Informationsmaterial des Deutschen Kinderschutzbundes und von Makista e. V. verteilt, das der Verein zur Förderung des Gymnasiums Nord e. V. dankenswerterweise finanziert hatte.

Bezeichnend für das Engagement unserer Schülerinnen und Schüler ist die Tatsache, dass einige von ihnen auch noch nach der Schule für die Kinderrechte im Einsatz waren: Eine große Zahl der Postkarten, die für die Stärkung der Kinderrechte in der Verfassung warben, wurde direkt an Nachbarn und Freunde, in Briefkastenaktionen oder sogar bei einer selbstorganisierten Verteilung im Nordwestzentrum weitergegeben. Damit haben unsere Schülerinnen und Schüler fraglos dabei mitgeholfen, dass am 28.10. 89,1% der Verfassungsänderung zugestimmt haben!

Dr. Martin Krieger