Kinderunibesuch der 6g

Kinderunibesuch der 6g am 17.09.2019

Vorlesungsthema „Abgetaucht: Gibt es Leben auf dem Meeresboden? Von den seltsamen Geschöpfen der Tiefsee“

Am 17.9.2019 waren wir, die Klasse 6g, zusammen mit Frau Krauskopf in der Kinderuni auf dem Campus Westend in Frankfurt und erfuhren Spannendes über die Tiefsee:

70% der Erde sind nämlich mit Wasser bedeckt, die Tiefsee ist ein großer Teil davon, das beeindruckte auch den Forscher Sir Charles Wyville. Vor ca. 150 Jahren fing der Forscher Sir Charles Wyville an, nicht mehr zu glauben, dass nichts in der Tiefsee lebt, also startete er das Projekt Challenger Expedition. Es dauerte vier Jahre an von 1872-1876. Als die anderen Forscher hörten, wie spannend die Tiefsee ist, fingen sie auch an, in der Tiefsee zu forschen.

Wenn man die Tiefsee erforschen will, muss man gut gewappnet sein. Denn bei einem Sturm auf dem Meer kann es zu zehn Meter hohen Wellen kommen, nicht gerade wenig, besonders wenn die Gischt bis zu 25 Meter hochspritzt. Das ist nur einer der Gründe, warum man immer einen Helm tragen sollte. Doch die Forscher arbeiten bei jedem Wetter Tag und Nacht.

Um etwas über die Tiefsee herauszufinden, gibt es nur eine Möglichkeit, einen Tiefseeschlitten. Dieser wird mit einem Kran bis auf den Meeresboden hinabgelassen. Dort nimmt er Proben und taucht wieder auf. In solche Tiefen zu tauchen, wäre für die Menschen tödlich. Denn unten auf dem Meeresboden herrschen Temperaturen von 2-4°C und ein unvorstellbarer Druck von 1100bar.

Proben nahm auch ein großes Forschungsprojekt „Der Census of Marin Life“ kurz auch CoML. Hier arbeiten 2000 Wissenschaftler aus 85 Nationen zusammen. Sie erforschen viele Tiere aus der Tiefsee, manche sind groß, die meisten aber sind sehr klein. Viele waren sehr bunt, doch wenn sie aus dem Wasser herausgeholt wurden, um sie zu untersuchen, wurden sie in ein Glas mit Alkohol gelegt, um sie sozusagen haltbar zu machen. Dabei entwich aber die Farbe.

Die Tiere in der Tiefsee leben in extremen Lebensbedingungen, weil sie dort bspw. kaum etwas zu essen finden. Außerdem wird die Tiefsee immer mehr durch den Müll im Meer belastet. Die Tiefsee sollte also besser geschützt werden, da es dort noch so viel zu erforschen gibt.

Uns hat diese Vorlesung sehr gut gefallen. Danach haben wir auf dem Unigelände noch gemeinsam gepicknickt, bevor es wieder zurück in die Schule ging.

Lisa-Marie Becker (6g)