30. Frankfurter Schulschachturnier

Erfolg fürs Gymnasium Nord: Dritter bei Deutschlands zweitgrößtem Schulschachturnier

Während die erste Mannschaft unseres Gymnasiums beim 30. Frankfurter Schulschachturnier „Hibbdebach – Dribbdebach“ spektakulär den Sprung aufs Treppchen schaffte, gelang der zweiten Mannschaft mit Platz 20 unter 40 teilnehmenden Teams ebenfalls ein mehr als achtbarer Erfolg.

Nachdem unser erstes Team bereits im Vorjahr Platz 8 erreichte und in diesem Jahr nominell noch besser besetzt war, gingen  die Spieler mit der Ambition, den Platz des Vorjahres zu verbessern, an den Start. Gespielt wurden 5 Runden mit jeweils 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie. In der ersten Runde trafen sogleich die  beiden Teams unserer Schule aufeinander. Ivan, Marcel und Maksym stellten die Weichen mit ihren gewonnenen Partien schnell auf Sieg. Doch das zweite Team wehrte sich nach Kräften und so konnte Julia am vierten Brett einen Sieg gegen Byeongwoo verbuchen. Einen zweiten Punkt ergatterte Team 2 durch Niklas, der das Angebot seines Gegners Marius, Grundreihenmatt, gerne annahm. 6:2 hieß das Ergebnis dieser Runde. Runde zwei sah das Aufeinandertreffen unserer ersten Mannschaft mit der Paul-Gerhardt-Schule aus Hanau. Und die Gymnasium Nordler setzten ein Ausrufezeichen: 8:0! Die zweite Mannschaft konnte gegen die Bertha-von-Suttner-Schule aus Mörfelden ebenfalls überzeugen: Nachdem Julius und Benno an den vorderen Bretten schnelle Siege einfuhren, legte Sebastian Kulhawiec gekonnt nach. Nach dieser 3:0-Führung musste das Team jedoch noch zittern, da es nach Verlusten von Niklas, Jakob und Yanis zunächst 3:3 stand. Jedoch konnte Omid seine Partie für sich entscheiden und so konnte Julia sich erneut mit einem ungefährdeten Sieg auszeichnen. Somit lautete der Endstand 5:3 für unsere Zweite.

In Runde 3 stand für GN 1 ein schwerer Brocken auf dem Programm. Das Gymnasium zu St. Katharinen aus Oppenheim war durchweg mit Vereinsspielern an den Start gegangen. Nach 3 Verlusten stand unser Team früh mit dem Rücken zur Wand, jedoch keimte Hoffnung auf, nachdem Maksym seinen Gegner trickreich mit Dame und Läufer mattsetzen konnte. Armin verkürzte hiernach auf 2:3, bevor sich Ivan geschlagen geben musste. Die beiden noch laufenden Partien sahen hingegen nach deutlichen Gewinnen für uns aus. Zunächst spielte Sebastian an Brett 1 souverän seinen Materialvorteil aus. Somit hing alles am Ausgang der letzten Partie. Byeongwoo war im Besitz der Qualität (Turm für Läufer) und hatte noch mehr Zeit auf der Uhr. Als sein Gegenspieler jedoch in Zeitnot geriet und schnell spielen musste, ließ er sich ebenfalls zum Schnellspielen verleiten und sein Gegner konnte sich noch in ein Remis retten. Endstand: 4,5:3,5 gegen uns. Die zweite Mannschaft holte unterdessen ein Mannschaftsremis (4:4) gegen die zweite Mannschaft des Frankfurter Lessing-Gymnasiums.

Nach dieser knappen und vermeidbaren Niederlage hieß es nun, eine Reaktion zu zeigen. Und diese folgte: Mit Wut im Bauch wurde die zweite Mannschaft der Leibnizschule aus Offenbach 5,5:2,5 auf die Bretter geschickt. Parallel hierzu war es nun an unserer Zweiten, denkbar knapp, mit 3,5:4,5, gegen die Frankfurter Leibnizschule zu verlieren.

Durch ein 5:3 unserer zweiten Mannschaft in der letzten Runde schaffte diese schlussendlich sogar noch den Sprung auf Platz 20 und somit in die erste Tabellenhälfte! Da es vor der letzten Runde eine Vielzahl an Teams mit 6:2 Punkten gab, ging unsere Erste mit dem Gefühl in die letzte Runde, dass noch einiges möglich war, vorausgesetzt, man würde die letzte Runde gewinnen. Gegner war die erste Mannschaft des Lessing-Gymnasiums. Bereits nach kurzer Zeit hieß es 1:0 für uns, nachdem Marcel seinen Gegner kurzerhand mattsetzte. Auch unser glänzend aufgelegtes Dreigestirn an den ersten drei Brettern, Sebastian Niesel, Boris und Maksym, ließ nichts anbrennen und zusammen mit einem Sieg von Marius und einem Unentschieden Byeongwoos stand erneut ein souveränes 5,5:2,5 fest. Kurze Zeit später stand der sensationelle dritte Platz fest! Lediglich der ersten Mannschaft der Leibnizschule aus Offenbach—vom Internationalen Meister Solonar trainiert und bereits das dritte Mal in Folge Turniersieger—sowie dem punktgleichen Team des Gymnasiums Oberursel, musste unser Team im Endklassement weichen.

Topscorer der ersten Mannschaft wurde Sebastian Niesel, der kurzerhand alle seine Partien gewann! Ähnlich beeindruckend spielten Boris Potskov (4 Punkte aus 5, Brett 2), Maksym Chuikin (4,5 aus 5, Brett 3) sowie Armin Kempe und Marcel Froese (je 4 aus 5, Bretter 6 und 7). Abgerundet wurde diese außergewöhnliche Mannschaftsleistung von Byeongwoo Kim (Brett 4, 2 aus 5), Marius Maier (Brett 5, 2 aus 5) und Ivan Derr (Brett 8, 3 aus 5).

Für das zweite Team holte Julius Fassauer imposante 4 Punkte aus 5 Partien am Spitzenbrett. Ebenfalls eine sichere Bank waren Julia Balß (Brett 4, 3,5 aus 5), Omid Karimisorkhi (Brett 7, 3,5 aus 5), Sebastian Kulhawiec (Brett 3, 3 aus 5) und Niklas Schneider (Brett 5, 2,5 aus 5). Ferner trugen Benno Albert (Brett 2), Jakob Sallwey (Brett 6) und die beiden Turnier-Newcomer Yanis Akarkach und Abdoullah Essiaghi mit ihren Punkten zu dem erfreulichen Ergebnis bei.

Ein besonderer Dank an dieser Stelle an unsere beiden Begleitungen, Frau Kulhawiec und Frau Schneider, die die Teams tatkräftig unterstützen!

Timo Pfaff